Vier-Generationen-Simulation

Die Vier-Generation-Simulation bietet den Teilnehmern ein Szenario, in dem sie die Generationendiversität und die Herausforderungen altersgemischter Teams live erleben können, um den Arbeits- und Führungsalltag lösungs- und zielorientierter nutzen zu können.

Methoden

Bei der Vier-Generationen-Simulation erlernen die Teilnehmer im Rahmen einer komplexen Simulation, sensibel mit anderen Generationen umzugehen und Alltagsstrategien im Umgang mit dem Anderen zu entwickeln – sowohl aus der Sicht als Kollege als auch aus der Sicht als Führungskraft.

Dazu bilden die Teilnehmer vier Gruppen. Jede der vier Gruppen vertritt eine Generation entsprechend der jeweiligen Rollenkarte. Nachdem sich jede Gruppe mit der eigenen Generation sowie dem Szenario – also der Umwelt, in der die Generationengruppen agieren – vertraut  gemacht hat, entwickeln die einzelnen Gruppen Strategien und treten mit den anderen Gruppen in Austausch.

Das Ziel ist, die Fragestellungen, die sich aus dem Szenario ergeben zu lösen und zwar so, dass einerseits gute Sachlösungen gefunden werden. Genauso wichtig wie die Sachlösung ist andererseits, dass die intergenerationalen Gruppenprozesse und Lösungen ein Umfeld schaffen, in dem die Teilnehmer ihre Kompetenzen im Sinne des Szenario-Ergebnisses nachhaltig optimal einsetzen können und einer guten Zusammenarbeit in der Zukunft nichts im Wege steht.

Die gesamte Veranstaltung endet mit einer ausführlichen Auswertungsphase, in der unbewusste Erfahrungen in bewusstes Wissens transformiert werden.

Lernziele

Die Vier-Generationen-Simulation bietet den Teilnehmern Lernen mit hoher Komplexität, die emotionale Veränderungsprozesse initiiert und die kognitive Reflexion anstößt. Dadurch wird das Lernen auf beiden Ebenen gewährleistet und führt bei den Teilnehmern zu:

  • einer tiefen Sensibilisierung und Akzeptanz für die Unterschiedlichkeiten anderer Generationen,
  • einer Vergegenwärtigung der eigenen stereotypischen Vorstellungen gegenüber anderen Generationen,
  • der Kompetenz, Generationenkonflikte einzuschätzen und zu lösen,
  • Verständnis für Vorteile und Herausforderungen generationaler Kompetenzen und Prägungen,
  • einem Verständnis dafür wie generationentypische Kompetenzen im Sinne des Gesamterfolges optimal eingesetzt werden können,
  • einem Verständnis für die Prinzipien generationensensibler Führung,

Teilnehmerkreis

Die Vier-Generationen-Simulation richtet sich an Mitarbeiter und Führungskräfte in Unternehmen, die sich mit dem Thema „Mehrgenerationenteams“ bzw. „Generationendiversität“ intensiv und nachhaltig auseinandersetzen möchten.

Dauer und Gruppengröße

Die Vier-Generationen-Simulation dauert 2 Tage und richtet sich an Gruppen mit 12-20 Teilnehmer.