Das Besondere am Berufsstart

Die Berufswahl fällt in eine Lebensphase, in der sich viele Jugendliche keine Gedanken um Schule, Beruf oder Zukunft machen oder machen wollen. Andere Themen, andere Dinge haben oft Vorrang. So macht die Pubertät die erste Berufsentscheidung nach der Schule und den gesamten Berufsfindeprozess zu etwas ganz Besonderem.

Den Jugendlichen ist es wichtig, das Nähe-/Distanz-Verhältnis zu Erwachsenen auf eine neue Grundlage zu stellen. Sie wollen "ihr eigenes Ding machen" und sich nicht ständig reinreden lassen. Dieser wichtige Abnabelungsprozess macht es sowohl Eltern – den wichtigsten Ratgebern in Sachen Berufswahl – als auch Jugendlichen oft schwer.

Für uns Erwachsene ist es ja schon schwierig, berufliche Entscheidungen zu treffen. Doch für die Jugendlichen ist es teilweise das erste mal, dass es nicht einfach so weiter geht. Vor dem nächsten Schritt steht eine Entscheidung für oder gegen Berufsfelder und Ausbildungsmöglichkeiten, Berufsgruppen und Karrierebilder.

Eine große Entscheidung also in einer Lebensphase, in der sich die Jugendlichen eigentlich für andere Dinge interessieren, die Freunde als  engste Bezugspersonen keine Antworten haben, weil sie vor den gleichen Fragen stehen und die Zukunft insgesamt unklar ist.

Ich erlebe immer wieder, dass diese Situation Angst und Sorge auslöst. Viele Jugendliche haben heute zwar bereits eine beeindruckende Klarheit bezüglich ihrer Ziele, doch oft wird gerade diese Klarheit nicht ausreichend genutzt. Dass der Leistungsdruck immer weiter ansteigt und mit hoch spezialisierten Ausbildungswegen schon sehr früh Richtungen für das weitere Berufsleben getroffen werden, macht es dabei nicht einfacher.

Für die gelungene Berufs- bzw. Studienentscheidung  ist die optimale Unterstützung der Jugendlichen daher besonders wichtig. Das können sowohl die Eltern sein als auch Angebote wie mein Starter.Kompass.

Wichtig ist nur, dass die Jugendlichen Unterstützung bekommen. Und zwar in einer Form, die ihnen weiterhilft.